Über uns

Das Ziel des Brixis Kammerensembles Teplitz sind vor allem zahlreiche Konzerttätigkeiten und weitere Projekte, die das Entdecken, Bearbeiten und die Interpretation der Musik der tschechischen Meister umfassen. Wir nehmen aktiv an der Entwicklung der regionalen Kultur teil.

Dank der Musik vermitteln wir die Kentnisse, dass die Harmonie in der Musik und in den Beziehungen, in der Gesellschaft, das Wertvollste ist, was wir haben.

Geschichte

Anfang Im Jahre 1972 gingen fast alle Hoffnungen aufs Wiederaufbauen verloren, die im Jahre 1968 aktuell waren. Es schien, dass alles verschwindet, was in der okkupierten Tschechoslowakei in der Zeit der strengen „Normalisation“ im jeden Maß den Ausweg zur positiven politischen Änderung andeuten sollte. Trotzdem geschah in Teplice, gerade in diesem Jahr, etwas ganz Unerwartetes. Zwei Domchöre–von der Kirche Hl. Johannes Taufers auf dem Schlossplatz und von der Kirche in Turn–vereinigten sich mit der Absicht die Zuhörer durch die Schönheit der geistlichen Musik, die überwiegend aus der Barock-und Frühklassizismuszeit stammt, neu anzusprechen. Und so, trotz den ideologischen Bestrebungen der totalitären Herrscher, entstand das Brixis Kammerensemble Teplice (Verkürzung BKST)

   

Kurze Geschichte Das reiche Ensemblearchiv zeigt, dass die schöne geistliche Musik in der Kirche des Hl. Johannes Taufers auf dem Schlossplatz mehr als dreihundert Jahre betrieben worden ist. Was wesentlich und erfreuend scheint, ist die Realität, dass in der Stadt, wo hunderte Jahre nebeneinander tschechische und deutsche Bewohner lebten, Musik ohne Nationalshovinismus akzeptiert wurde. Die Autoren sind Tschechen, Deutsche, Österreicher, Italiener. Nur unter dem Namen F. X. Brixi findet man 36 Kompositionen. Kein Wunder. Dieser berühmte tschechische Komponist wurde bereits mit seinen 27 Jahren zum Regenschori in St. Veitsdom in Prag genannt. Zu seiner Zeit war das die höchste Position im ganzen Königreich. Seine mehr als 400 schönen melodischen Kompositionen wurden nicht nur in Böhmen, sondern auch in Österreich, Bayern, Schwaben und ganz Europa gespielt. Deswegen wurde gerade er zum Patron des Ensembles ausgewählt. Diese bedeutende kulturelle Tradition in Teplice wurde in der schwierigen Zeit nach dem 2. Weltkrieg wietergeführt. Mit den ersten Einsiedlern kamen Sänger aus Mähren. Gleich nach dem Jahre 1945 wurde geistliche Musik und Gesang in Teplice wieder lebendig. Bis zum Jahre 1972 handelte es sich um klassische Domensemble, die vor allem an ihre „Mutterkirchen“ gebunden waren. Die neuen politischen Verhältnisse nach dem Jahre 1948 unterschützten die geistliche Musik nicht. Trozt diesen schweren Bedingungen waren die Domchöre in Teplice weiter tätig. Diese Umstände führten dazu, dass die geistliche Musik auch in anderer Umgebung gespielt wurde, was nicht typisch war. Die Seelen des neuentstandenen Ensembles waren Bohdan Ostroveršenko und der Organist Vojtěch Eugen Josífek. Bohdan Ostroveršenko, musikalisch sehr begabt, widmete sich mit aller Kraft sowohl der Musik als auch der Organisationstätigkeit. Durch seine gute Sprachkentnisse knüpfte er viele Kontakte in Nordböhmen, Prag und im Ausland. V. E. Josífek war ein Musikprofi mit einem großen Talent fürs Orgelspiel und musikalische Improvisation. Die beiden entdeckten in verschiedenen Archiven in Prag und Dresden alte vergessene Kompositionen der tschechischen Barockmeister, die sie wieder lebendig machten. Diese Tätigkeit war wahrscheinlich das Wertvollste, was die beiden in ihrer 40-jährigen Laufbahn geschaffen haben. Überraschend war auch die positive Reaktion des Publikums vor allem im Ausland.

Das Jubiläum und die Gegenwart Ja, Brixis Kammerensemble in Teplice gibt es bereits seit 40 Jahren. Während der Jahre wirkten im Chor über 200 Mitglieder. Vom Beginn bis jetzt blieb die Struktur des Chores gleich. Den Kern bildet ein Mischchor mit Amateursängern, der um 30 Mitglieder beinhaltet. Aus diesen Sängern werden die Solisten gewählt. Für anspruchsvolle Werke werden Profesionalmusiker angagiert, die vor allem aus Mitgliedern der Nordböhmischen Philharmonie Teplice und des Opernensembles in Ústí nad Labem gewählt werden. Als Organist wirkt immer noch V. E. Josífek. Bis zum Jahre 2005 soweit es ihm sein Gesundheitzustand erlaubte, leitete den Chor Bohdan Ostroveršenko. Die Leitung übernahm L. Zástěra aus Osek, seit Januar 2011 wirkt in dieser Funktion Marek Müller. Beide Gründer bleiben bis heute mit dem Ensemble im Kontakt. Es wechselten sich die Mitglieder und Dirigenten des Ensembles. Jedoch es ändern sich auch die Einwohner der Stadt Teplice, der Region Teplice und des ganzen Nordböhmischen Kreises. Während der letzten sechzig Jahre, seit dem Jahre 1945, wächst die Zugehörigkeit der Menschen zu ihrer Stadt, zu ihrem Bezirk und Kreis. Es gibt immer mehrere Menschen, die hier geboren und erwachsen sind, und die immer mehr Interesse an der wirklichen Geschichte und Kultur haben. Und da wirkt auch Brixis Kammerensemble mit. Wir wollten die Bevölkerung mit der Musikgeschichte der Region und dem Wertvollsten was hier im Musikbereich entstanden war bekanntmachen. Das ist unser Ziel. Seit dem April 1998 ist Brixis Kammerensemble Teplice als eine Bürgervereinigung geführt, mit allen Rechten und Pflichten, die da entstehen. Mitglied kann jeder werden, wer ein ernstes Interesse für Musik und systematische Arbeit im Ensemble hat. Die Mitgliedschaft wird ausschließlich mit Musikproduktion in einer freundlichen Musikliebhabergesellschaft verbunden.

Das Ensemble im Jahre 1990 – vor der Sonderfahrt nach Friesland (Abs. Jubiläum und Gegenwart)



Was brachte die Zeit Brixis Ensemble fing eine neue Konzertreihe in einer neuen Zusammensetzung und unter einem neuen Namen im September 1972 in Mnichov bei Marienbad, in Marienbad und Franzensbad an. Bis zum Jahre 1975 fanden einige Konzerte in Teplice und in anderen Orten der Region Nordböhmen statt. Schon im Jahre 1976 wurde ein gemeinsames Konzert in Prag mit dem Ensemble „Cantores Pragensis“ realisiert. Bereits im November dieses Jahres fand das erste Konzert in der deutschen Grenzestadt Lawalde statt. In den nächsten Jahren waren die nächsten Ziele des Ensembles die Städte Oybin, Lawalde, Lebau. Damit lernten die böhmische Barockmusik auch die Musikfreunde in Deutschland kennen. Das Zentrum der Tätigkeit blieb aber in Teplice, es handelte sich um Begleitung während der Messen oder eigene Konzerte. Erinnern wir uns nur daran, welche Weihnachtsatmosphäre die „Česká mše vánoční“ von Jan Jakub Ryba in unsere Familien bringt, die jedes Jahr in unserem Ensemble am Pragramm ist. Am besten kann man sie nur in dem Kirchenmilieu genießen. Jedes Jahr trat BKST mit einem variablen Programm in verschiedenen Orten in Nordböhmen auf. Seit dem Jahre 1986 hatte BKST mehr als zehn Konzerte jährlich. Besonders bedeutend war das Jahr 1989. Mozarts Requiem unter der Leitung von Bohdan Ostroveršenko wurde in dem ausverkauften großen Saal des Kulturhauses in Teplice, in Karlsbad, Most, Osek, Nový Bor und dem Schloss Sychrov aufgeführt. Um sich an die nicht leichten Anfänge zu erinnern, fand ein Charity-Konzert für die Klientel mit einer gesundheitlichen Behinderung im Heim „Pramen“ in Mnichov bei Marienbad in der Kirche der Himmelfahrt der Jungfrau Maria auf dem Goetheplatz in Marienbad statt.

Unterwegs nach Prag, wo wir ein Konzert veranstalten (Abs. Was brachte die Zeit)

Das erste Konzert des Brixis Ensemble in Mnichov, Marienbad, am September 1972 (Abs. Was brachte die Zeit)

Das Konzert des Brixis Ensemble in Marienbad, am September 2012 (Abs. Was brachte die Zeit)

   

Kontakte mit dem Ausland Ein Jahr vorher kam es zum Ereignis, das für BKST außerordentliche Bedeutung hatte. In Teplice trat auf Einladung des Kulturministeriums ein Ensemble aus dem niederländischen Friesland Sneeker Cantorij auf. Ohne früherer Vereinbarung wurde am Ort erklärt, dass das Sneeker Cantorij Ensemble ein Konzert für Kinder durchführt. Es stellte jedoch ein Problem dar, denn dieses Konzert war für Erwachsene bestimmt. In diese Situation legte sich Herr Bohdan Ostroveršenko ein, der über dieses Konzert in die Presse einen Artikel schreiben sollte und der unter dem Chorleiter Bob Pruiksma ermöglichte, unter der Begleitung eines Teil des Chores in der Kirche des Hl. Johannes Taufer Orgel zu spielen, dessen Klaviatur Beethoven, Liszt und andere musikalische Persönlichkeiten benutzt haben. Infolge dessen entstand wunderschöne Zusammenarbeit und bis heute dauernde Freundschaft. Im Juni 1990 veranstaltete Brixis Kammerensemble Teplice Konzerte der böhmischen Barockmusik in Leeuwarden, Sneek, Kampen und Workum. Unsere niederländischen Gäste gastierten dann in Teplice, Žatec, Nový Bor und im Schloss Sychrov in einer wöchentlichen Tournee. Ähnliche Veranstaltungen realisierten sich im Juli und Oktober 1995. Im Jahre 1998 begann auch die sehr erfolgreiche gegenseitige Zusammenarbeit mit dem Wiener Vokalensemble. Brixis Kammerensemble gastierte auch mehrmals in Sachsen, im Rahmen des Sächsisch-Böhmischen Festivals. Im Jahre 2002 führte der Chor anlässlich dieses Festivals in der Adventzeit in der Zusammenarbeit mit den Mitgliedern des Staatsoperorchesters in Prag ein Weihnachtskonzert in Dresden auf. Zwei Jahre später trat bei uns das Ensemble Chorgemeinschaft Isny aus Schwaben (BRD). Auf dem Gebiet des damaligen Habsburgischen Reiches und unter dem Einfluss der Mannheimer Musikschule wurde auch böhmische Barockmusik und frühklassizistische Musik gespielt. Die Kompositionen der böhmischen Komponisten, d. h. auch F. X. Brixis Werke, wurden häufig aufgeführt. Der Arbeitsstil von diesem Ensemble ist mit unserem praktisch ident. Auf den ersten Konzerten in den Domen in Teplice und Osek wurde das erste Mal die Komposition von F. X. Brixi „Laudate Dominum“ ohne eine gemeinsame Probe gesungen. Sie wurde gut aufgenommen und steht bis jetzt im Repertoire von BKST. Im gleichen Jahr fand ein gemeinsames Konzert in Isny statt, in der Nähe der Schweizer-französischen Grenze. Das Ziel war ein Gedenken an den hundertsten Todestag von Antonín Dvořák, es wurde die Lužanská-Messe gesungen und die tschechischen Sänger durften nicht fehlen. Zwei Jahre später nahmen einige Sänger an gemeinsamen Konzerten in Südfrankreich teil. Dank den erfolgreichen Kontakten von den katholischen Pfarren in Teplice und Volkach in den bayrischen Franken trat BKST wiederholt in Volkach und Würzburg auf, einer Weinregion mit einer bedeutenden Geschichte. BKST nahm dort bereits zwei mal am Fest des Hl. Johannes teil. Nach der feierlichen Abendmesse, geleitet von den Bischofen aus Würzburg und Litoměřice, ging eine Prozession durch die Stadt auf die alte Brücke über den Main. Zum Ziel wurde die Barockstatue von Hl. Johannes von Nepomuk in der Mitte der Brücke. Dieser böhmische Heilige wurde hier sehr verehrt. Es waren wirklich bewegende Momente: das tschechische Ensemble sang auf die Bitte der Einheimischen ein tschechisches Lied, auf dem dunklen Main schwammen auf kleinen Schiffen viele Lichter. In dem Augenblick war offensichtlich, von der Moldau bis zum Main ist es näher als je zuvor. Das waren außergewöhnliche Momente, die bestätigen, dass Aufführungen der tschechischen Barock- und klassizistischen Musik zu Hause und im Ausland von großer Bedeutung sind. Bei den gemeinsamen Kontakten mit den verschiedenen Ensembles und dem Publikum aus dem Ausland wurde es klar, dass gute Musik die Grenzen stürzt und Freundschaften knüpft. Es wurden Kompositionen aufgeführt, die sowohl Musiker als auch Zuhörer inspirierten. Durch unsere Musik werden sich Menschen näher, sie knüpfen Freundschaften. Bis heute bestehen Freundschaften zwischen einzellnen Mitgliedern des Ensembles, die Sprache ist keine Hemmung.

Zusammen mit dem Ensemble Sneeker Cantorij in Sneek, Friesland, am 24. Juni 1990 (Abs. Kontakte mit dem Ausland)

Europa Tage Volkach, am 13. Juni 2008 (Abs. Kontakte mit dem Ausland)



Brixis Kammerchor und unsere Region Obwohl in Repertoire des Ensembles die Werke der bekanntesten europäischen Komponisten – Bach, Händel, Buxtehude oder Mozart und Gruber – waren, richtete sich die Tätigkeit und richtet sich auch heute auf die Interpretation der böhmischen Komponisten, vor allem auf den Barock- und Klassizismuszeitraum. Und noch mehr richtet sie sich auf die Interpretation der regionalen Komponisten. Es sind zahlreiche interessante Interpretationen zu nennen: die Werke von Jan Lohelius Oehlschlägel (1724 -1788), des Landsmannes aus Lahošť, die Werke von Jakob Trautzl (1744 – 1834), der als Regenschori im Ziesterzienserkloster in Osek wirkte, die Werke von Josef Klobautschnik (1820 – 1886), der als Lehrer und Regenschori wirkte, die Werke von Stanislav Šebek (1925 – 1984), der blind war und als Lehrer in Krupka wirkte, dir Werke von Jan Bůžek (1927 – 2005), der als Professor am Konservatorium in Teplice wirkte, und zuletzt die Weltpremiere einiger geistlichen Werke des damaligen Ensembleleiters Jan Zástěra (Osek * 1984). Zu den bedeutenden Aufführungen zählt man dann die wiederholte Premiere der Messe „Missa solemnis in D“ von Josef Matyáš Wolfram (1789 – 1839), der seiner Zeit, 1824 – 1839, als Bürgermeister in Teplice arbeitete. Er war in dieser Zeit einer der bedeutenden europäischen Komponisten. Dieses Werk war gerade 170 Jahre nach dem Tode des Komponisten, am 30. September 2009, aufgeführt. Das Konzert wurde mit Begeisterung der Zuhörer aufgenommen. Nach dem Jahre 1989 entwickelten sich neue Möglichkeiten und die Schalltechnik wurde immer besser. Infolgedessen gibt´s mehrere Liveaufnahmen der Konzerte BKST. Dank der bedeutenden Hilfe der örtlichen Sponsoren und unter der Assistenz der Professionellen ist es gelungen, zwei gute CD´s aufzunehmen. Das erste unter dem Titel „Jubilate Deo“ im Jahre 1997, das nächste Weihnachts-CD „Christus natus est“ im Jahre 2001.

   

Was weiter? Die Menschen kommen und gehen, wie es schon im Leben läuft. Die Fünfunddreißigjährigen, die zu Beginn im Chor standen, sind heute fünfundsiebzig Jahre alt. Die Stimmen sind zwar mit Jahren reif geworden, was für die Qualität wichtig ist, jedoch es gibt auch Schwierigkeiten. Für die Zuhörer ist es leicht zu merken, dass im Damenteil jüngere Ensemblemitglieder überwiegen, während im Herrenteil, der ständig zahlenmäßig schwächer wird, die Situation umgekehrt ist. Junge Männer kommen sehr selten und das ist wirklich schade. Wir wünschen uns sehr, dass jüngere und junge Sänger mit neuen Stimmen unser Ensemble beleben. Es ist vor allem Musik, die uns Freude bringt und die ein gemütliches freundliches Milieu schafft. Und so möchten wir, dass an unseren Proben, die im Kulturhaus jeden Montag ab 19:00 Uhr regelmäßig stattfinden, auch neue junge Herren- und Dameninteressenten teilnehmen. Das Maß der Musikkenntnisse ist nicht entscheidend. Das Wichtigste ist die Lust schrittweise das Singen kennenzulernen und den mehr Erfahrenen zu folgen. Die meisten von uns fingen ebenso an. Und was wir erlebt haben, darüber wurde oben geschrieben. Könnten wir in zehn Jahren ein wirklich bedeutendes Jubiläum im vollen Glanz feiern!

Schlossgarten in Teplice, am Mai 2011 (Abs. Was weiter?)



Unsere Zuhörer, Freunde, Sponsoren Die schönste Musik würde kaum ihr Ziel erreichen ohne musikliebendes Publikum zu haben. Wir freuen uns auf die Zuhörer vor jedem Konzert und sind ihnen für ihre Aufmerksamkeit sehr dankbar. In der Zeit der Totalität fehlte finanzielle Unterstützung und wir erinnern uns mit Dankbarkeit an alle damaligen Profis, die uns, obwohl sie selber nicht gut bezahlt waren, ohne Anspruch an Belohnung halfen und zusammen mit uns unsere Konzerte veranstalteten. In dieser Zeit unterstützt unsere Tätigkeit die statutarische Stadt Teplice und unser Jubiläum unterstützte auf bedeutende Art auch der Kreis Ústí nad Labem. Wir hatten und haben Glück, dass uns auch andere Sponsoren unterstützen, die unsere kulturelle Tätigkeit als gute Werbung der regionalen böhmischen Musik und der Region Teplice im Rahmen der EU schätzen. Wir sind ihnen sehr dankbar. Zur Zeit helfen uns „Český porcelán“ AG Dubí, „AGC Flat Glass Czech AG Teplice“, Firma Ivana Borková, Novosedlice. Herzlichen Dank!

Das Konzert im Gartenhaus in Teplice, am 12. März 2012 (Abs. Unsere Zuhörer)



Feierliche Momente Einen netten Augenblick erlebten wir mit unseren Zuhörern und Freunden am Montag, den 11. Juni 2012 um 19:00 Uhr, in unserem Dom des Hl. Johannes Taufer auf dem Schlossplatz in Teplice, während des Konzerts zur Erinnerung des 40-sten Jubiläums von BKST. Das Konzert wurde zum Programm des 48. Jahrgangs des „Musikfestivals Ludwig van Beethoven“ und des 21. Jahrgangs des Festivals „Mitte Europa“ angeschlossen. Die Zuhörer genossen Werke von Bohuslav Matěj Černohorský, Jan Lohelius Oehlschlägel, Šimon Brixi, František Xaver Brixi, Josef Klobautschnik, Maurice Durufle und Randall Thompson. Das Konzert wurde auch als eine Gelegenheit sich bei den Zuhörern für ihre Unterstützung zu bedanken gesehen. Unser Dank gilt auch der Stadt Teplice, dem Kreis Ústí nad Labem und allen obenangeführten Sponsoren, die uns finanziell unterstützten. Es kamen auch Freunde aus dem Ausland, aus Volkach und Würzburg, weiter Bob und Jeltcje Pruiksma – Ensemble Sneeker Cantorij aus den Niederlanden und Peter Kleinert – Ensemble Kantorei Frauenstein.

Das Konzert zur Erinnerung des 40-sten Jubiläums von BKST, am 11. Juni 2012 (Abs. Feierliche Momente)

Standort des Ensembles

Brixis Kammerensemble Teplitz ist ein bei der Dekanalkirche des Hlg.Johannes Taufers in Teplitz seit 1972 wirkendes Kirchenensemble, welches besonders auf die Interpretation der alten Sakralmusik abgestellt wird. Das Brixis Kammerensemble Teplitz knüpft an die reiche musikalische Tradition der teplitzer Pfarrgemeinde an, die bis ins 17. Jahrhundert reicht. Zu einem Mittelpunkt seiner Tätigkeit haben sich die regelmäßigen Konzertauftritte entwickelt, die dem Publikum eine große Zahl von nicht nur allgemein bekannten Werken der Barock- und Klassikmeister vorstellten, sondern auch eine ganze Reihe von den in den Archivbeständen bereits vergessenen Werken, die zum Einstudieren und neuartigen Erstaufführungen gemeinsam die Ensemblegründer B. Ostroveršenko und V.E. Josífek vorbereitet haben (z.B. J.D. Zelenka – Missa sanctissimae trinitatis). Das Brixis Kammerensemble Teplitz kooperiert mit der Nordböhmischen Philharmonie, mit einer Reihe von bedeutenden Dirigenten und Solisten, hält freundliche Beziehungen zu den Chören Sneeker Cantorij aus Niederlande, Chorgemeinschaft Isny aus Deutschland, Wiener Vokalensemble aus Österreich u.s.w. Im Ensemble nahmen an die zweihundert Mitglieder teil, wovon manche Verwendung als Berufsmusiker fanden. Das Brixis Kammerensemble Teplitz feierte in 2012 das Jubiläum seines 40-jährigen ununterbrochenen Bestandes. Auch sein Patron, F.X. Brixi, hätte sein 280-jähriges Geburtsjubiläum gefeiert. Anlässlich dieser Jubiläen bereitete das Ensemble das Projekt mit der Bezeichnung „ Musik durchbricht die Grenzen“ vor.





Aktuelles

Soweit Sie Interesse an einem Live-Auftritt haben, bieten wir Ihnen mit unserer Besetzung und Repertoire an:

In Hinsicht unseres umfangreichen Notenarchivs bereiten wir gerne einen Auftritt von 30 bis 90 Minuten vor. Thematisch setzt sich unser Repertoire besonders aus den Werken der Barock- und Klassikmusik der Welt- als auch Regionalautoren zusammen. Das Ensemble wird von professionellen Musikern begleitet.

Beispiele des Stammrepertoires

F.X.Brixi

• Missa integra in D
• Laudate Dominum
• Motetto solemne

Šimon Brixi

• Magnificat
• Offertorium pastoralis

B.M.Černohorský

• Laudetur Jesus Christus
• Precatus est Moyzes

J.L.Oehlschlägel

• Motetto pro omni tempore

W.A.Mozart

• Missa C –dur Krönungsmesse
• Missa C –dur Orgelsolomesse
• Ave verum corpus

A.Vivaldi

• Gloria

J.Gruber

• Requiem in g

D.Buxtehude

• Cantate Domino

J.J.Ryba

• Böhmische Hirtenmesse

J.B.Foerster

• Regina coeli

M.Durufle

• Ubi caritas

A.Bruckner

• Locus iste
• Tantum ergo

P.Eben

• Nuž křesťané, radujte se
































Wer is wer

Hlasy

Sopran

Chorleiter

Alt

Tenor

Bass

Ehrenmitglieder




Kontakte



MUDr. Petr Hubáček

Vorsitzender

petr.hub@volny.cz
+420 608 344 844

Fotografie/Obrázek

Zdeněk Pavlovský

Chorleiter/Kapellmeister

zdenek.pavlovsky@bkst.cz
+420 722 673 868



Vratislav Řezáč

Chorleiter

vratislavrezac@seznam.cz
+420 608 508 388



Ing. Pavel Petr

Stellvertreter des Vorsitzenden

pcppetr@volny.cz
+420 603 746 261



Lenka Doubková

Buchhalterin

info@bkst.cz
+420 777 542 924



Marie Kunclová

Administratorin

mkunclova@gmail.com
+420 731 448 275





Wir suchen neue für unser team!

Männer - Tenor, Bass

Damen - Sopran, Alt

Ist es Ihnen? Kontakt beim Interesse

Rechnungsdaten

Brixiho komorní soubor Teplice, z.s.
Krušnohorská 1567/15
415 01 Teplice

IN: 68298382

Bankleitzahl

225899897/0300 ČSOB, a.s. – Poštovní spořitelna

Sozialnetz


Brixiho Komorní Soubor Teplice © 2013 - Design & Code Martin Doubek